Vor genau einem Jahr,

am 19. Juni 2013 begann ich meinen Arbeitstag als GRÜNE Landesrätin in Salzburg. Und heute am 1. Jahrestag reaktiviere ich meinen Blog. Zu finden sind einige Berichte aus meinem ersten Jahr als Landesrätin und viele Beiträge aus den Jahren 2008 bis 2011 - aus meiner Zeit als Landtagskandidatin und Sprecherin der GRÜNEN Frauen Salzburg. Der Blog wird sich schnell füllen mit aktuellen Informationen, Berichten, Erlebnissen und Bildern. Ich freue mich über viele digitale Besuche!

Antisemitismus und Rassismus haben auch im Sport absolut nichts verloren

Ich bin angesichts der Ausschreitungen beim Spiel in Bischofshofen sehr betroffen. Sport und insbesondere der Fußball leisten eine wichtige Integrationsarbeit. Umso mehr verurteile ich diese Gewalt und Grenzüberschreitungen aufs Schärfste. Trotz der Ausschreitungen in Bischofshofen überwiegen aber die positiven, interkulturellen Aktionen im Sport. Besonders die Casinos Austria Integrationsfußball WM von Erwin Josef Himmelbauer zeigt, wie kultur- und völkerverbindend Sport ist. Und auch Fußballvereine wie der SK Bischofshofen, der Lieferinger SV oder  FC Hallein leisten in ihrer täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wichtige Integrationsarbeit und überwinden dabei Sprachbarrieren und Kulturunterschiede. Ich danke allen Sportfunktionärinnen und Sportfunktionären für die Arbeit mit dem Fußballnachwuchs, egal welchen Migrationshintergrund die Mädchen und Burschen haben. Ich werde mich weiterhin für nationenverbindende Aktionen und Veranstaltungen einsetzen – Antisemitismus und Rassismus haben auch im Sport absolut nichts verloren!

Salzburg nimmt Versorgungsauftrag von Asylwerbenden sehr ernst

Seit Wochen bestimmt das Thema Asylquote die mediale Diskussion. Als zuständige Landesrätin nehme ich den Versorgungsauftrag der Länder sehr ernst. Es geht für mich hier aber nicht nur um Pflichterfüllung, sondern um Solidarität und Menschlichkeit. Daher steht nicht die “Quote” im Mittelpunkt meiner Politik, sondern menschenwürdige Versorgung und Unterstützung der AsylwerberInnen. Dank engagierter Bürgermeister, SalzburgerInnen und NGO-VertreterInnen konnten in den letzten Monaten insgesamt über 100 neue Plätze geschaffen werden.

Mehr lesen

Ausbau des ULSZ Salzburg/Rif – Zukunftsinvestition in den Sport

Seit Jahren herrscht Platzmangel im Universitäts- und Landesportzentrum (ULSZ) in Salzburg/Rif und wird über den dringend notwendigen Ausbau diskutiert. Die vom Land Salzburg und Bund betriebene Sportstätte ist  über die Landesgrenzen hinweg bekannt und wird jährlich von mehr als 450.000 Sportlerinnen und Sportler genutzt. Trotz schwieriger finanzieller Situation des Landes stelle ich als Sportlandesrätin nun Gelder für die Erweiterung zur Verfügung – eine Zukunftsinvestition in den Sport!

Mehr lesen

Zwei Salzburger Gemeinden betreiben Asylquartier

Nach den anfänglichen heißen Diskussionen haben wir’s geschafft: Im Pongau werden weitere, dringend notwendige Plätze für AsylwerberInnen geschaffen. Und erstmals treten Gemeinden als Vertragspartner des Landes auf. Die beiden Bürgermeister Herbert Farmer (Eben) und Rupert Bergmüller (Hüttau) bieten ab spätestens September 2014 insgesamt 10 Menschen in zwei Wohnungen Quartier, Begleitung im Alltag und Unterstützung bei der Integration. Mehr lesen

Kinderbetreuungsfonds: mehr Unterstützung für Familien mit geringem Einkommen

Ab September 2014 stehen Alleinerziehenden und Eltern mit geringem Einkommen höhere Zuschüsse zu den Kinderbetreuungskosten zur Verfügung. Aus dem mit € 300.000,- dotierten Kinderbetreuungsfonds werden – zusätzlich zum Familienpaket - für eine Halbtagsbetreuung pro Jahr € 200,- und für eine Ganztagesbetreuung pro Jahr € 350,- zur Verfügung gestellt. Somit erhalten gerade diese Familien um € 50,- mehr als mit dem bisherigen einkommensunabhängigen Familienpaket. Mehr lesen

Es benötigt Land UND Stadt Salzburg, um die Rahmenbedingungen in der Kinderbetreuung zu verbessern!

Offener Brief an Johann Auer, Gewerkschaft der Gemeindebediensteten

 

Sehr geehrter Herr Landesvorsitzender,
Sehr geehrter Herr Auer,

ich schätze Ihren Einsatz als Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten und Leiter der Personalvertretung des Magistrats für die PädagogInnen. Ich weise jedoch den Inhalt Ihres Informationsblattes, das im Zuge des Streiks an die Eltern verteilt worden ist, aufs Schärfste zurück! Mehr lesen

Betriebstageseltern: JA zu dieser zusätzlichen Betreuungsform

In den zahlreichen Gesprächen zur Kinderbetreuung, die ich in meinem ersten Jahr als zuständige Landesrätin geführt habe, wurde von verschiedenen Seiten (IV, WK, Tageseltern-Einrichtungen) eine weitere Betreuungsform zur Sprache gebracht: Betriebstageseltern. Ich begrüße diese zustätzliche Betreuungsform. Wenn ausgebildete MitarbeiterInnen und passende Räume vorhanden sind, steht einer Betreuung der Kinder in den Betrieben nichts entgegen.  Mehr lesen