„salzburg privat“ übertrifft alle Erwartungen

Für alle, die noch Filmaufnahmen im Keller oder auf dem Dachboden haben: Bei dieser Aktion können alle Salzburgerinnen und Salzburger ihre alten analogen Filme abgeben. Diese werden dann kostenlos digitalisiert und auch archiviert. Die Initiative von Land Salzburg, Filmarchiv Austria und Salzburg 20.16 wurde im März dieses Jahres gestartet und übertrifft bislang alle Erwartungen. Wer noch mitmachen möchte, der sollte sich allerdings beeilen, denn „salzburg privat“ läuft nur noch bis Ende Oktober 2017.

Gemeinsam mit Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn konnte ich letzten Freitag, dem 6.Oktober, im Stadtkino Hallein die ersten Ergebnisse von „Salzburg Privat“ bewundern. In der in Hallein gezeigten rund 30-minütigen Dokumentation „Salzburg privat. Amateurfilme machen Geschichte“ haben einige dieser „Schätze“ auf Zelluloid sowie Interviews mit fünf Personen, die bereits ihre Filme abgegeben haben, Eingang gefunden.

Bisher wurden von 1.249 Personen bereits rund 24.000 Filme abgegeben. Die Salzburger Aktion ist somit die erfolgreiche ihrer Art. In Salzburg sind es vor allem öffentliche Bibliotheken mit ihren ehrenamtlichen Mitarbeitenden, die sich bei diesem besonderen Projekt tatkräftig engagiert haben. Mehr als 60 Abgabestellen stehen auch den ganzen Oktober lang im gesamten Bundesland hilfreich zu Seite. Ich freue mich sehr über den großen Erfolg dieser Aktion.

Jetzt noch mitmachen: Anmeldung über Gratis-Hotline 0800 240040

Die Filme können im ganzen Bundesland in vielen öffentlichen Bibliotheken abgegeben werden. Dazu ist die Anmeldung über die Gratis-Hotline 0800 240040 notwendig, bei der auch der Übergabetermin vereinbart wird. Weitere Informationen unter www.salzburg.gv.at/privat

Bild: Erste Präsentation der Filme „Salzburg privat – Amateurfilme machen Geschichte“ im Stadtkino Hallein Foto: Franz Neumayr LMZ 6.10.2017
Im Bild v.l. Mella Blazovich (Land Salzburg, Büro 2016), Landesrätin Martina Berthold, Filmemacher Stefan Aglassinger, LR Heinrich Schellhorn, Filmemacher Wolfram Paulus und Ernst Kieninger (Leiter des Filmarchivs Austria). Vorne im Bild Einreicher der Filme

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite