Gedanken zum internationalen Tag der Muttersprache

 

Der heutige internationale Tag der Muttersprache steht im Zeichen der Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt sowie der Mehrsprachigkeit in unserer Gesellschaft. Er wird jedes Jahr am 21. Februar begangen.

Auch in Salzburg wachsen viele Kinder mit mehreren Sprachen auf und gehen spielerisch mit dieser Sprachenvielfalt um. Mit einer Leichtigkeit lassen sie sich auf ihr Gegenüber ein und verwenden die jeweils gemeinsame Sprache. Die Ergebnisse der Sprachforschungen sind bekannt: Wer die Erstsprache gut kann, dem fällt das Erlernen weiterer Sprachen leichter. Zudem ist die Muttersprache für jede und jeden von uns ein zentraler Teil unserer Identität. Wenn wir in der Welt unserer eigenen Sprache vertraut sind, dann finden wir auch den Weg zu anderen Sprachen und Kulturen leichter.

 

Wir müssen die Eltern ermutigen, mit ihren Kindern in ihrer Muttersprache zu kommunizieren. Dann lernen die Kinder spielerisch in Krabbelgruppe und Kindergarten unsere gemeinsame Sprache Deutsch. Kinder nähern sich mit Neugierde und Offenheit anderen Kulturen. Es ist unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Kindern ein gutes Miteinander in sprachlicher und kulturelle Vielfalt aufzubauen.

 

Ich danke allen Sprachpädagoginnen und Sprachpädagogen, die Kindern in ihren Erstsprachen unterstützen und allen, die unsere gemeinsame Sprache Deutsch lehren.

 

 

Ich unterstütze das Frauen*Volksbegehren für mehr Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern.

Machen Sie mit! Unterzeichnen auch Sie! Am kommenden Montag den 12. Februar geht es los! Dann können wir alle unsere Unterstützungserklärungen für das Frauen-Volksbegehren abgeben. Nutzen auch Sie ihre Chance.

 

Warum ich das Frauen*Volksbegehren unterstütze?

Viele Frauen erfahren auch bei uns Gewalt, Ausgrenzung und Diskriminierung. Für das Frauen-Volksbegehren hat sich eine österreichweite starke Initiative zusammengefunden, um für die Rechte von Frauen einzustehen und klare Forderungen an die österreichische Bundesregierung zu stellen. Nun geht es darum, mindestens 8.100 Unterstützungserklärungen in ganz Österreich zu sammeln und die Aktivistinnen und Aktivisten zu unterstützen.

 

Ziel des Frauen*Volksbegehren ist mehr Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern – in allen Bereichen unseres Zusammenlebens. Wir müssen gemeinsam alles daran setzen, dass endlich die riesigen Einkommensunterschiede beseitigt, Arbeit gerecht verteilt, Frauenarmut bekämpft und unsere Selbstbestimmung gestärkt wird. Das Frauen*Volksbegehren ist ein wichtiger Beitrag für eine Gesellschaft in der nicht nur für Männer, sondern auch für uns Frauen ALLES möglich ist.

 

Volksbegehren als unsere Chance

Es braucht insgesamt 8.100 Unterschriften damit das Frauen*Volksbegehren eingeleitet werden kann und die frauenpolitischen Forderungen durchgesetzt werden können. Alle Wahlberechtigten können bei ihren Gemeindeämtern bis zum 12. März sie Unterstützungserklärung abgeben. In der Stadt Salzburg kann beim Gemeindeamt im Schloss Mirabell unterzeichnet werden.

Mehr zum Frauen*Volksbegehren