Gedanken zum internationalen Tag der Muttersprache

 

Der heutige internationale Tag der Muttersprache steht im Zeichen der Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt sowie der Mehrsprachigkeit in unserer Gesellschaft. Er wird jedes Jahr am 21. Februar begangen.

Auch in Salzburg wachsen viele Kinder mit mehreren Sprachen auf und gehen spielerisch mit dieser Sprachenvielfalt um. Mit einer Leichtigkeit lassen sie sich auf ihr Gegenüber ein und verwenden die jeweils gemeinsame Sprache. Die Ergebnisse der Sprachforschungen sind bekannt: Wer die Erstsprache gut kann, dem fällt das Erlernen weiterer Sprachen leichter. Zudem ist die Muttersprache für jede und jeden von uns ein zentraler Teil unserer Identität. Wenn wir in der Welt unserer eigenen Sprache vertraut sind, dann finden wir auch den Weg zu anderen Sprachen und Kulturen leichter.

 

Wir müssen die Eltern ermutigen, mit ihren Kindern in ihrer Muttersprache zu kommunizieren. Dann lernen die Kinder spielerisch in Krabbelgruppe und Kindergarten unsere gemeinsame Sprache Deutsch. Kinder nähern sich mit Neugierde und Offenheit anderen Kulturen. Es ist unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Kindern ein gutes Miteinander in sprachlicher und kulturelle Vielfalt aufzubauen.

 

Ich danke allen Sprachpädagoginnen und Sprachpädagogen, die Kindern in ihren Erstsprachen unterstützen und allen, die unsere gemeinsame Sprache Deutsch lehren.

 

 

Ich unterstütze das Frauen*Volksbegehren für mehr Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern.

Machen Sie mit! Unterzeichnen auch Sie! Am kommenden Montag den 12. Februar geht es los! Dann können wir alle unsere Unterstützungserklärungen für das Frauen-Volksbegehren abgeben. Nutzen auch Sie ihre Chance.

 

Warum ich das Frauen*Volksbegehren unterstütze?

Viele Frauen erfahren auch bei uns Gewalt, Ausgrenzung und Diskriminierung. Für das Frauen-Volksbegehren hat sich eine österreichweite starke Initiative zusammengefunden, um für die Rechte von Frauen einzustehen und klare Forderungen an die österreichische Bundesregierung zu stellen. Nun geht es darum, mindestens 8.100 Unterstützungserklärungen in ganz Österreich zu sammeln und die Aktivistinnen und Aktivisten zu unterstützen.

 

Ziel des Frauen*Volksbegehren ist mehr Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern – in allen Bereichen unseres Zusammenlebens. Wir müssen gemeinsam alles daran setzen, dass endlich die riesigen Einkommensunterschiede beseitigt, Arbeit gerecht verteilt, Frauenarmut bekämpft und unsere Selbstbestimmung gestärkt wird. Das Frauen*Volksbegehren ist ein wichtiger Beitrag für eine Gesellschaft in der nicht nur für Männer, sondern auch für uns Frauen ALLES möglich ist.

 

Volksbegehren als unsere Chance

Es braucht insgesamt 8.100 Unterschriften damit das Frauen*Volksbegehren eingeleitet werden kann und die frauenpolitischen Forderungen durchgesetzt werden können. Alle Wahlberechtigten können bei ihren Gemeindeämtern bis zum 12. März sie Unterstützungserklärung abgeben. In der Stadt Salzburg kann beim Gemeindeamt im Schloss Mirabell unterzeichnet werden.

Mehr zum Frauen*Volksbegehren

 

 

Neuer Vertrauenskontakt für Salzburger Sportlerinnen und Sportler

Ab sofort steht die erfahrene Sportwissenschaftlerin, Psychologin und Kindertrainerin Chris Karl als kompetente Ansprechpartnerin für Sportlerinnen und Sportler zur Verfügung. Mit der neu eingerichteten Salzburger Fachstelle Safe Sports unterstützt sie künftig bei Verdachtsfällen von sexuellen Übergriffen und Machtmissbrauch. Zudem berät Chris Karl Sportverbände und -vereine beim Aufbau einer zielgerichteten Präventionsarbeit. Salzburg ist übrigens das erste Bundesland in Österreich, in dem eine solche Stelle eingerichtet wird.

 

Kinder sollen Sport ohne Gewalterfahrungen ausüben können

Sport soll spaß machen. Kinder und Jugendliche sollen ihren Sport gewaltfrei ausüben können. Manche Kinder und Jugendliche machen jedoch auch verstörende Erfahrungen. Sie müssen erleben, wie ihre persönlichen Grenzen missachtet werden. Das fängt bereits bei anzüglichen Bemerkungen oder körperlichen Berührungen an, die nichts mit sportlichen Hilfestellungen zu tun haben. Daher ist es wichtig, dass wir problematische Dinge offen ansprechen, sensibilisieren und die richtigen präventiven Maßnahmen umsetzen.

Vor vier Jahren startete deshalb Landesrätin Martina Berthold die Initiative „Wir achten aufeinander! Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport“. Informationen für Sportverbände und -vereine zu den präventiven Maßnahmen wurden vermittelt, Workshops für Trainerinnen und Trainer wurden gehalten und weitere sind gemeinsam mit der Stadt Salzburg und den drei Dachverbänden (ASKÖ, ASVÖ, Sportunion) in Planung. Mit der Salzburger Fachstelle für Safe Sports setzt das Land Salzburg nun den nächsten konsequenten Schritt. Wichtig ist dabei die Vertraulichkeit. Im Sinne der Betroffenen wird hier kompetente Unterstützung gegeben. Erreichbar ist Chris Karl ab sofort unter der Telefonnummer 0664/3365 365.

Mehr lesen

Zehn Schulsportprojekte für Bewegung, die Spaß macht

Kürzlich konnte ich gemeinsam mit Landesschulratspräsident Johannes Plötzeneder (im Bild 1. v. Li) und Fachinspektor für Bewegung und Sport, Robert Tschaut (3. v Li) , die Gewinnerinnen und Gewinner der Bewegungs- und Gesundheitstage für Salzburger Schulen auzeichnen. „Viele Salzburger Schulen motivieren dank dieser Initiative Bewegung zahlreiche Mädchen und Buben zu Bewegung und Sport.

Projekte von Skischultag bis hin zu Schulsportveranstaltungen im Zeichen der Olympischen Spiele wurden in den letzten beiden Schuljahren 2015/16 und 2016/17 umgesetzt. „Dadurch werden wichtige Akzente gegen Bewegungsmangel gesetzt und Leidenschaft und Begeisterung für die eine oder andere Sportart entfacht“, so Berthold weiter.

Viele Salzburger Schulen – von Volksschulen bis zu die höheren Schulen – nahmen auch im vergangenen Jahr an der Aktion teil. Mit dem Leitspruch „und sie bewegen sich doch!“ reichten viele engagierte Klassen und Schulprojekte ihre Initiativen zu Bewegung und Sport ein. Darunter beispielsweise Projekte im Zeichen der Olympischen Spiele, Veranstaltungen in Kooperation mit den Gemeinden, Workshops zu Gesundheitsthemen, Projekte für gesunde Bewegung und Ernährung und viele andere mehr. Wichtige Kriterien bei der Prämierung waren vor allem Originalität und Individualität des Projekts. Bei der Einrichtung waren der Phantasie also keine Grenzen gesetzt. Bis zu 5.000 Kinder nehmen bei den eingereichten Projekten teil.

„Die Aktion ‚… und sie bewegen sich doch!‘ bewegt seit acht Jahren jährlich um die 5.000 Schülerinnen und Schüler in fast allen Schultypen. Neben einigen Projekttagen, wie Sporttage oder Sportfeste, reicht eine Großzahl an Schulen eine fast über das ganze Jahr reichende Projektpalette, wo Bewegung im Mittelpunkt steht, ein. Der Landesschulrat für Salzburg bedankt sich beim Land Salzburg für die große Unterstützung bei der Prämierung, die als große Wertschätzung bei den beteiligten Schulen angesehen wird“, erklärte der amtsführende Präsident des Salzburger Landesschulrats, Johannes Plötzeneder.

Ausgezeichnet mit ersten Plätzen wurden heuer jeweils die HLW Hallein sowie die Neue Mittelschule Annaberg. Auf Platz 2 folgten die Schulen Volksschulen Maxglan 2 und Mittersill. Platz 3 wurde zum einen an eine sportliche Schulkooperation zwischen der ZIS Zell am See und Stuhlfelden vergeben sowie an die Praxis-Volksschule Salzburg. Auf Platz 4 landeten die Volksschule Oberweißburg sowie die Landesberufsschule (LBS) 6. Platz 5 gingen jeweils an die Volksschulen Puch und Filzmoos.

Mehr lesen

Oskar, Theresa und Christian haben viel gelesen und gewonnen

Oskar, Theresa und Christian sind drei junge Salzburgerinnen und Salzburger, die in diesem Sommer viel gelesen und damit gewonnen haben. Sie sind damit drei von 4.400 Kindern und Jugendlichen, die spannende Reisen im Kopf erleben durften. Der Lesesommer bildet auf unterhaltsame Weise.

Rekord-Lesesommer 2017

Mit 4.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war der Lesesommer heuer so beliebt wie noch nie. Insgesamt wurden 600 Lesepässe mehr als im Vorjahr abgegeben. Bei 60 Bibliotheken in ganz Salzburg konnten den ganzen Sommer über Bücher ausgeliehen werden. Die Entlehnungen der fleißigen Leserinnen und Leser wurden danach im Lesepass dokumentiert. Der Lesesommer ist übrigens auch heuer wieder überwiegend weiblich. Insgesamt nahmen 2.474 Mädchen und 1.919 Burschen teil.

Mehr lesen

Neue Trainerförderung. Jetzt auch für den Klettersport

Wir haben in Salzburg viele Berge, die zum Klettern einladen. Ich persönlich bin gerne in den Wänden unterwegs. Wichtig ist dabei jedoch, dass vor allem Kinder und Jugendlichen die richtige Kletter-, und Sicherungstechnik erlernen können, so auch in der kürzlich erweiterten Kletterwand in Straßwalchen. Mich freut es daher ganz besonders, dass die Trainerförderung nun ab dem kommenden Jahr auch für den Bereich des Klettersports angeboten werden kann.

Die Trainerförderung besteht bereits für die Sportarten Leichtathletik, Karate, Fechten, Triathlon, Eiskunstlauf, Turnen, Judo und Segeln. Es hat sich gezeigt, dass sich die Trainingssituation der Sportlerinnen und Sportler deutlich verbessert hat. Vor allem in der Leichtathletik wirkt sich das neue Programm bereits auf die Wettbewerbsergebnisse sehr positiv aus.

Mehr lesen

Neue Vereinsakademie des Salzburger Bildungswerks ist gefragt

Viele Jugendliche, Frauen und Männer leisten einen unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft in Freiwilligengruppen und Vereinen. Dabei stehen sie oftmals vor Fragen zu Haftungen, Vereinsrecht, Datenschutz oder Bildrechten. Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit bedeutet für mich persönlich auch, Unterstützung in diesen Rechts- und Organisationsfragen zu geben. Zu diesem Zweck wurde die neue Vereinsakademie des Salzburger Bildungswerks gegründet. Wie groß der Bedarf an fundierter Information ist, zeigt der Erfolg der Auftaktveranstaltung

60 Salzburgerinnen und Salzburger nutzten gestern, Dienstag, 10. Oktober, in Thalgau die Gelegenheit und informierten sich bei der Auftaktveranstaltung der neuen Vereinsakademie über rechtliche Fragen in der Freiwilligenarbeit. Ich freue mich, dass ich beim Auftakt der Vereinsakademie des Salzburger Bildungswerks mit dabei sein konnte.

Unter dem Titel „Risiko Ehrenamt“ informierte der Richter Bernhard Promegger über die Grundlagen zu Recht, Haftung und Versicherung in der Freiwilligenarbeit. Der Bedarf an fundierter Information ist groß. Rund 60 Frauen und Männer holten sich vom Experten Antworten auf ihre Fragen aus ihrem freiwilligen Engagement.

Freiwilliges Engagement hat in Salzburg – wie auch in Österreich – einen großen Stellenwert. Rund 46 Prozent der Bevölkerung (ab 15 Jahre) engagiert sich freiwillig. Freiwillige aus den Bereichen Soziale Dienste, Bildung, Sport, Jugend, Naturschutz, Katastrophenhilfsdienste, Blaulichtorganisationen, Integration, Brauchtumspflege, Politik, Alpenverein, Tierschutz, Jugendarbeit und Kultur nahmen am der Veranstaltung teil.

     Expertinnen und Experten stehen hilfreich zur Seite

In dieser neuen Informationsreihe des Salzburger Bildungswerks (SBW) vermitteln Expertinnen und Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen wichtiges Handwerkszeug für die Vereinsarbeit im Ort. Rechtliches Detailwissen, aber auch Fähigkeiten in den Bereichen Public Relations und Werbung, Vereinsinterner Kommunikation, Fotografie oder auch Präsentation sind stark nachgefragt. Die neue Vereinsakademie gibt Antworten und steht allen engagierten Frauen und Männern mit Rat und Tat zur Seite.

Der nächste Infoabend zum Thema „Risiko Ehrenamt“ findet am 29. November 2017 in Seeham statt und ist ebenfalls bereits fast ausgebucht. „Ebenfalls im November gibt es erstmals in Saalfelden einen Abend zum Thema Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Auf Grund der großen Nachfrage werden zudem auch im Flachgau weitere Infoabende zum Thema Vereinsrecht angeboten“, so Alexander Glas vom Salzburger Bildungswerk.

Mehr lesen