Eine Betriebstagesmutter jetzt auch erstmals im Pongau

Kinder brauchen liebevolle, kompetente Betreuung. Mütter und Väter brauchen Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Betriebstageseltern bieten beides. Vor rund zwei Jahren ermöglichte die Firma Siconnex in Hof bei Salzburg als erstes Salzburger Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Kinderbetreuung in unmittelbarer Nähe zum eigenen Arbeitsplatz. Gestern Montag (13.11.2017) nahm nun die erste Pongauer Tagesmutter in der Krankenanstalt Dr. Aufmesser in Radstadt ihre Arbeit auf.

Das neue Betreuungsangebot ist eine gute Ergänzung zu Krabbelgruppen und Kindergärten. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Tageselternzentrums (TEZ) Gerhard Pöttler, Bezirkshauptmann Harald Wimmer, Bürgermeister Josef Tagwercher und Vizebürgermeister Johann Warter durfte ich die Betriebstageseltern-Betreuung eröffnen. Damit startet die erste Pongauer Firma mit der Betreuung durch eine Betriebstagesmutter. Derzeit werden sieben Kinder von einer Mitarbeiterin des Zentrums für Tageseltern (TEZ) betreut. Die Mädchen und Buben im Alter von drei Monaten bis vier Jahren sind zu unterschiedlichen Zeiten anwesend. „Unsere Mitarbeiterinnen sind wichtige Stützen für unser Unternehmen. Mit der neuen Betriebstagesmutter soll der Wiedereinstieg ins Berufsleben nach einer Babypause so leicht wie möglich gestaltet werden“, betonte Doris Aufmesser von der Krankenanstalt Dr. Aufmesser.

 

Vierter Salzburger Betrieb mit Betriebstageseltern

Mehr lesen

Oskar, Theresa und Christian haben viel gelesen und gewonnen

Oskar, Theresa und Christian sind drei junge Salzburgerinnen und Salzburger, die in diesem Sommer viel gelesen und damit gewonnen haben. Sie sind damit drei von 4.400 Kindern und Jugendlichen, die spannende Reisen im Kopf erleben durften. Der Lesesommer bildet auf unterhaltsame Weise.

Rekord-Lesesommer 2017

Mit 4.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war der Lesesommer heuer so beliebt wie noch nie. Insgesamt wurden 600 Lesepässe mehr als im Vorjahr abgegeben. Bei 60 Bibliotheken in ganz Salzburg konnten den ganzen Sommer über Bücher ausgeliehen werden. Die Entlehnungen der fleißigen Leserinnen und Leser wurden danach im Lesepass dokumentiert. Der Lesesommer ist übrigens auch heuer wieder überwiegend weiblich. Insgesamt nahmen 2.474 Mädchen und 1.919 Burschen teil.

Mehr lesen

Grödig wird noch familienfreundlicher

Kürzlich durfte ich gemeinsam mit Bürgermeister Richard Hemetsberger das neue Kinderbildungszentrum (KiBiZ) im Grödiger Ortsteil Fürstenbrunn eröffnen. Mit dem neuen KiBiZ setzt die Gemeinde Grödig einen weiteren bedeutenden Schritt als familienfreundliche Gemeinde. Die Betreuung der Jüngsten wird in der Flachgauer Gemeinde sehr ernst genommen. Viele Grödiger Mütter und Väter können so Familienleben und Beruf besser unter einen Hut bekommen, denn das neue KiBiZ bietet neben mehr Plätzen auch gute Öffnungszeiten und attraktive Ferienangebote an.

Vorzeigegemeinde für gute Kinderbetreuung

Mit dem Neubau in Fürstenbrunn setzt die 7.200 Einwohner starke Gemeinde Grödig kräftige Impulse und wird zur Vorzeigegemeinde für gute Kinderbetreuung. Das KiBiZ Fürstenbrunn soll den Mädchen und Buben ideale Rahmenbedingungen für ihre Entwicklung bieten. Im neu errichteten Haus werden dabei Kinder von 18 Monaten bis elf Jahren in unterschiedlichsten Betreuungsformen begleitet. Je zwei Krabbelgruppen, alterserweiterte Gruppen, Schulkind- und Kindergartengruppen werden hier künftig geführt. 3,8 Millionen Euro wurden investiert.

Mehr Angebote an Kinderbetreuungsplätzen gibt es aber nicht nur im Ortsteil Fürstenbrunn, auch im Ortsteil St. Leonhard wurde eine neue zusätzliche alterserweiterte Gruppe eingerichtet.

Kindergarten Faistenau eröffnet

Nach einer rund einjährigen Bauphase wurde der neue Kindergarten in Faistenau rechtzeitig für das neue Kindergartenjahr fertiggestellt und letzten Sonntag, dem 1. Oktober, eröffnet. Das neue freundliche Holzhaus ist ein Ort zum Wohlfühlen und ermöglicht eine pädagogisch vielseitige Begleitung aller Kindergruppen. Die Gemeinde Faistenau tätigt hier eine wichtige Investition in die Verbesserung der Kinderbetreuung. Der neue Kindergarten ist nun in einem komplett in Holz ausgeführten Gebäude untergebracht. Dort werden ab sofort drei Kindergartengruppen, zwei Krabbelgruppen und eine alterserweiterte Gruppe geführt. Die Kinder können sich auf freundliche und lichtdurchflutete Räume freuen. Das Holzhaus ist nämlich mit besonders großen Fenstern ausgestattet. Ein weiterer Glanzpunkt ist der neu gestaltete großzügige Garten.

Bild: Faistenau: Eröffnung des neuen Kindergartens, Foto: Franz Neumayr  LMZ   01.10.2017. Die Kinder des neuen Kindergartens bei der Eröffnungsfeier mit Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Angela Lindner (Land Salburg), Martina Berthold (Land Salzburg), Josef Wörndl (Bürgermeister Faistenau), Gertrude Langer (Kindergartenleiterin Faistenau).

2.900 Kinder begeisterten sich für die Welt des Sports

2.900 Mädchen und Buben probierten in der ersten Woche der Sommeraktion „Jugend zum Sport“ bei bestem Wetter insgesamt 24 Sportarten aus. Unter professioneller Betreuung der 90 Trainerinnen und Trainer wurde im Universitäts- und Landessportzentrum (ULSZ) Rif gekickt, gerudert, geturnt oder sogar Golf gespielt. Die beliebtesten Sportarten waren bislang Rhönradturnen, Trampolinspringen und Tischtennis, dicht gefolgt vom ewigen Klassiker Fußball. Gestern startete die zweite Woche.

Kick mit Nationalteamspielerin Carolin Grössinger in Rif

ich besuchte heute, Dienstag, 29. August, gemeinsam mit Nationalteamspielerin und Torhüterin des FC Bergheim Carolin Größinger das ULSZ Rif, um mit den Kindern eine Runde Fußball zu spielen. Auch immer mehr Mädchen begeistern sich für den Fußball. Auch wenn sie bis 16 Jahre noch in gemischten Teams mitspielen können, braucht es vor allem für die Zeit danach professionell geführte Frauenteams. Davon gibt es einfach noch zu wenige. Wir müssen jetzt den kräftigen Energieschub der Europameisterschaft nutzen und den Mädchen- und Frauenfußball in Salzburg ausbauen. Einige Verbesserungen konnten kürzlich eingeführt werden. So bietet der Salzburger Fußballverband (SFV) ein wöchentliches Training für Mädchen und junge Frauen an.

Mehr lesen

Equal Pension Day erreicht

Heute, am 26.7.2017 ist es soweit, nun ist im Bundesland Salzburg der „Equal Pension Day“ erreicht. Dieser Tag zeigt die riesige Pensionslücke zwischen Frauen und Männern an. Bis zu diesem Tag haben Männer in Salzburg bereits jene Alterspension bezogen, die Frauen erst mit Jahresende erreichen werden.

Dieser riesige Unterschied bei den Pensionen von Frauen und Männern ist dramatisch und er zeigt uns, wie wichtig es ist, sich für eine gerechte Gesellschaft einzusetzen. Dazu gehören angemessene Gehälter, geteilte Versorgungspflichten und gute Rahmenbedingungen, damit Mütter Familie und Beruf besser unter einen Hut bekommen können. Nur so können wir künftig für mehr Ausgleich und Gerechtigkeit sorgen

 

Fakten: 58% der Pensionsbezüge von Männern

Der Einkommensbericht 2016 des österreichischen Rechnungshofes beziffert die durchschnittliche Jahrespension von Frauen auf 13.902 Euro. Männer hingegen beziehen eine Pension von 23.802 Euro jährlich. Frauen erhalten somit nur 58 Prozent der Pensionsbezüge der Männern.

Die Statistik belegt deutlich, dass Frauen häufiger im Alter von Armut betroffen sind. Benachteiligungen in der Zeit der Erwerbsarbeit wirken für Frauen bis ins hohe Alter fort.

Die Gründe dafür sind mehrfach: Niedrigere Einkommen, längere Karenzeiten, ein hoher Teilzeit-Anteil führen zu durchschnittlich geringeren Pensionsbezügen bei Frauen. Tatsächlich orientiert sich unser Pensionssystem nur an der Erwerbsbiografie der Männer. Die Lebensrealitäten der Frauen werden nicht beachtet.

 

Beratung für Frauen für den Wiedereinstig in die Berufswelt 

In Salzburg steht das Kompetenzzentrum Frau & Arbeit all jenen Frauen zur Seite, die Rat und Hilfe beim Wiedereinstig in das Arbeitsleben suchen. Umfangreiche Beratung wird zudem zu allen Fragen rund um die berufliche Laufbahn und Selbstständigkeit, in Rechtsfragen oder für Alleinerziehende angeboten. Mit den beiden Frauenberufszentren in Bischofshofen und Zell am See oder mobiler Beratung in 9 Salzburger Gemeinden (Abtenau, Hof, Kuchl, Oberalm, Seekirchen, Strasswalchen, Strobl, Thalgau und Oberalm) ist Frau & Arbeit breit aufgestellt

Mehr zu Frau & Arbeit auf: http://www.frau-und-arbeit.at

Mehr zum Equal Pension Day auf der Seite der AK

Salzburg ist Vorreiter mit Master der Elementarpädagogik

Die Bildungsarbeit mit Kindern ist ganz entscheidend von der Professionalität der Pädagoginnen und Pädagogen geprägt. Mit Juli 2017 gibt es in Österreich erstmals auf Masterniveau ausgebildete Elementarpädagoginnen und -pädagogen. Auf die Beine gestellt wurde der Lehrgang in Salzburg. In Zusammenarbeit von Universität Salzburg, dem Zentrum für Kindergartenpädagogik des Landes Salzburg und dem Bildungszentrum St. Virgil Salzburg entstand ein dreijähriger berufsbegleitender Universitätslehrgang mit international lehrenden Dozentinnen und Dozenten. Jetzt halten die ersten 24 Master-Abschluss in Händen. Mit dem neuen Master entwickeln wir die Qualität in der Elementarpädagogik einen großen Schritt weiter.

Von Salzburg Nach Wien

Der Wiener Sportkindergarten Monpti ist nun die erste Kinderbertruungseinrichtung, die von einer Pädagogin mit dem international anerkannten „Master in Elementarpädagogik“ geleitet wird. Yvonne Müllner hat gemeinsam mit ihren Kolleginnen und  aus anderen Bundesländern erstmals in Österreich den international anerkannten Titel „Master in Elementarpädagogik“ erworben.

Viele neue Betätigungsfelder

Die 24 Absolventinnen und Absolventen haben das Studium neben dem Beruf absolviert. Mit der neuen Kompetenz erschließen sich für die frischgebackenen Master neue Arbeitsbereiche, so zum Beispiel in der Begleitung ihrer Kolleginnen und Kollegen beispielsweise als Coaches oder Trainerinnen und Trainer, oder auch in der Aus- und Weiterbildung oder der Begleitung von Praktikantinnen und Praktikanten.

Hier gibt es mehr Infos zum neuen Lehrgang

Mehr lesen