Der Ausbau des Sportzentrums Rif hat ein Gesicht

 

Das Universitäts- und Landesportzentrum (ULSZ) in Rif wird umgebaut und erneuert. 3,8 Millionen Euro werden von Bund und Land Salzburg in den nächsten Jahren investiert. Nun wurde der Architekturwettbewerb für den erweiterten Neubau abgeschlossen. Das Siegerprojekt wurde heute, Freitag, 14. Juli, von Sportlandesrätin Martina Berthold, Universitäts-Professor Günter Amesberger (Leiter des Zentrums für Sportwissenschaft), Wolfgang Becker (Direktor ULSZ Rif) und dem Grazer Sieger-Architekt Gerhard Mitterberger bei einem Informationsgespräch in Salzburg vorgestellt. Dort sind derzeit das Siegerprojekt sowie alle weiteren

Ein barrierefreier Neubau ersetzt das fast 30 Jahre alte Tribünengebäude und das Zielgebäude auf dem Areal der Leichtathletikanlage. Durch das Bauprojekt wurden auch ein zusätzlicher Seminarraum und neue Infrastrukturbereiche geschaffen. Baubeginn ist im Jahr 2018.

Der Start des Architektenwettbewerbs erfolgte im Dezember 2016. Beim Wettbewerb mit 18 eingeladenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden 15 Projekte abgegeben.

Ich danke allen, die den Neubau ermöglicht haben. Das Universitäts- und Landessportzentrum Rif ist das Herz der Salzburger Sportwelt. Hier trainieren nicht nur Stars wie Alica Buchinger oder Stefan Kraft, sondern auch viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Freizeitsport betreiben. Durch den Aus- und Neubau wird das Sportzentrum insgesamt aufgewertet. Schritt für Schritt stärken wir so den Salzburger Sport.

Mehr lesen

Salzburger Tag des Sports lädt zum Mitmachen ein

Foto: Franz Neumayr LMZ 3.5.2017

 

Der Tag des Sports findet am Samstag, 6. Mai, erstmals im Kurpark statt.  Programm gibt es von 13.00 bis 17.00 Uhr. Karl Weilguny (Landessportbüro), Gerhard Schmidt (ASKÖ Präsident), Landtagsabgeordnete Michaela Bartel (Sportunion), Landesrätin Martina Berthold, Carmen Kiefer (Vorsitzende des Sportfachrats) und Dietmar Juriga (ASVÖ Präsident) arbeiten für ein starkes Programm zusammen.

Die Hauptattraktionen beim Salzburger Tag des Sports 2017 durfte ich heute, Mittwoch, 3. Mai, gemeinsam mit Carmen Kiefer,  Michaela Bartl, Gerhard Schmidt, Dietmar Juriga und Organisator Karl Weilguny vorstellen. Der Tag des Sports findet heuer am Samstag, 6. Mai, bereits zum dritten Mal statt – und erstmals im Kurpark beim Salzburger Mirabellgarten.

Neue Sportarten für sich entdecken

Der Tag des Sports findet im Rahmen des Salzburg Marathons statt. Das Programm startet um 13.00 Uhr und geht bis 17.00 Uhr. Der neue Veranstaltungsort, der Kurpark, ist zentral gelegen zwischen Kongresshaus und Mirabellgarten.

Der Kurgarten wird dieses Jahr zum Spiel- und Sportplatz für die ganze Familie. Junge und Junggebliebene können an diesem Schnuppertag neue Sportarten für sich entdecken. Dieser Tag ermöglicht, Neues auszuprobieren.

„140.000 Mitglieder in über 1.000 Sportvereinen und 56 Fachverbänden machen Salzburg zu einem aktiven Sportland, das in jede Familie hineinreicht. Fast jede und jeder Vierte ist in Salzburg aktiv. Der Tag des Sports ist eine wunderbare Gelegenheit das riesige Angebot im Sport zu präsentieren“, betonte Carmen Kiefer, Vorsitzende des Sportfachrats der Landessportorganisation.

Kräftiges Lebenszeichen des Salzburger Sports

„Wir bemühen uns jedes Jahr das Angebot beim Tag des Sports weiter auszubauen. Heuer können wir den Besucherinnen und Besuchern sogar um ein Drittel mehr Stationen anbieten. Erstmals mit dabei sind zum Beispiel der Pferdesport wie auch der Kampfsport“, so Organisator Karl Weilguny vom Landessportbüro.

In 15 Zelten von der Rainerstraße bis zur Schwarzstraße werden viele Sportaktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene präsentiert. Die Besucherinnen und Besucher werden dabei aktiv ins Programm mit einbezogen, viele Sportarten können an Ort und Stelle ausprobiert werden. Vertreten sind die drei Dachverbände sowie die Sportarten American Football, Basketball, Behindertensport, Eishockey, Judo, Karate, Kraftdreikampf, Leichtathletik, Pferdesport (Voltigieren), Showdance, Tischtennis und Volleyball. Neu vertreten sind heuer unter anderem die Sportarten Tischtennis, Pferdesport, Frisbee und Dreikampf.

„Positiv ist die Entwicklung des Salzburger Sports im Allgemeinen und vor allem im Schwerpunktbereich Kinder und Jugendsport. Der Tag des Sports ist eine gute Gelegenheit noch mehr junge Menschen für gesunde Bewegung zu begeistern. Ich wünsche mir, dass es in dieser Art weitergeht“, so ASKÖ-Präsident Gerhard Schmidt.

Der Tag des Sports ist ein kräftiges Lebenszeichen des Salzburger Sports . Ich möchte mich dafür herzlich bei Landessportdirektor Walter Pfaller und seinem Team, der Sportfachausschuss-Vorsitzenden Carmen Kiefer, bei den Salzburger Dachverbänden sowie bei den vielen Trainerinnen, Trainern, Sportlerinnen und Sportlern, die diesen Tag möglich machen, bedanken. Die Zusammenarbeit der drei Dachverbände für diesen Veranstaltungstag ist wirklich hervorragend.

Bühnenshow ab 13.30 Uhr

Auf der Sportbühne gibt es zudem von 13.30 bis 16.15 Uhr ein starkes Programm. Mit dabei sind viele aktive Sportlerinnen und Sportler. Unter anderem präsentieren sich die Eishockey-, Judo-, Karatevereine und der Pferdesport mit einer Voltigier-Show. Zudem gibt es eine Capoeira-Darbietung. Mit dabei ist auch der Salzburger Zirkusnachwuchs MOTA. Aus dem Behindertensport gibt es Performances mit Rollstuhl-Tanzen und Rollstuhl-Rugby sowie ein Tischtennis-Match. Es präsentieren sich also viele Sportarten, die in den mehr als 1.000 Salzburger Sportvereinen betrieben werden.

„Mit dem Schwerpunkt Breitensport ist es uns ein besonderes Anliegen, dass wir gemeinsam mit den anderen Dachverbänden und vielen aktiven Sportlerinnen und Sportlern das riesige Spektrum des Salzburger Sportlebens den Besucherinnen und Besuchern präsentieren können. Besonders freut mich, dass wir den neuen Verein Athletic Team Project (ATC) beim Tag des Sports 2017 vorstellen können. Auch den bereits vom Winterzelt im Volksgarten bekannten Verein MOTA (Motorik-Tanz-Artistik) dürfen wir heuer begrüßen“, sagte ASVÖ-Präsident Dietmar Juriga.

Aus den Teamsportarten sind Sportlerinnen und Sportler aus American Football, Eishockey, Basketball und Volleyball aus der 1. und 2. Bundesliga mit dabei auf der Bühne. Nicht dabei sein können leider die Karateasse rund um die Weltmeisterin Alisa Buchinger. Diese kämpfen bei den Europameisterschaften am 4. Mai in der Türkei um die Medaillen. Vertreten werden diese vom starken Salzburger Karatenachwuchs.

Fakten zum Sportland Salzburg

Für die Organisation der rund 1.000 Sportvereine im Land Salzburg sorgen die Landessportorganisation sowie die Fach- und Dachverbände. Um die Begeisterung für den Sport schon in jungen Jahren zu fördern, veranstaltet das Land Aktionen wie „Jugend zum Sport“, „Schule und Sport“, „Fit und Fun for all“ und auch den Tag des Sports. „Die Sportunion hat 399 Vereine unter ihrem Dach mit insgesamt 89 Sportarten. Der Tag des Sports ist für uns eine großartige Gelegenheit diese Vielfallt bekannt zu machen und noch mehr Salzburgerinnen und Salzburger zu begeistern“, so die neue Präsidentin der Sportunion Michaela Bartl.

 

Gratulation an Doppelweltmeister Stefan Kraft & Co

Heute Dienstag gratulierte ich unseren erfolgreichen nordischen Athletinnen und Athleten bei der ersten offiziellen Bilanz-Pressekonferenz im Rif zum Erfolg. Allen voran der sensationelle Skisprung-Doppelweltmeister Stefan Kraft.

Der erst 23-Jährige holte bei der Nordischen Weltmeisterschaft in Lahti sowohl auf der Groß- als auch auf der Normalschanze Gold. Darüber hinaus hatte er großen Anteil an den Silber- und Bronzemedaillen im Mixed- und Teambewerb. Hervorzuheben sind auch die Medaillen von Jacqueline Seifriedsberger, Michael Hayböck, Mario Seidl, Paul Gerstgraser und Bernhard Gruber. Sie alle trainieren im ULSZ Rif. Gratulation!

Mehr lesen

9 Mal Salzburg bei der nordischen Ski-WM 2017 in Lahti

24 österreichische Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Nordischen Ski-WM in Lahti, (Finnland) 2017 und stolze 9 davon kommen aus Salzburg. Ich drücke den Salzburgerinnen und Salzburgern fest die Daumen!

Teresa Stadlober, Anna Seebacher, Bernhard Tritscher, Luis Stadlober starten in den Bewerben Schi nordisch), Chiara Hölzl und Stefan Kraft sind bei den Skisprungbewerben mit dabei und in der Nordinschen Kombination starten für unser Bundesland Bernhard Gruber, Mario Seidl sowie Paul Gerstgraser.

Eine Jubiläums -WM

Die WM in den nordischen Skisportarten wird heuer zum insgesamt siebten Mal in Lahti ausgetragen. Zum 100. Geburtstag Finnlands  soll ein Volksfest angeboten werden, bei dem sich jeder wohlfühlt.

Die WM in Lahti startet heute am 22.2. und findet bis zum 5.3.2017 statt,

Im Bild: Der Nordische Kombinierer Bernhard Gruber am Flughafen Salzburg nach seinen letzten Erfolgen. (Foto: Neumayr)

 

Mountainbike-Weltmeisterschaft zum 2. Mal für Leogang

Leogang erhält den Zuschlag für die Mountainbike-Weltmeisterschaft 2020! Damit kommen die wichtigen Bewerbe im spektakulären Downhill nach 2012 bereits zum zweiten Mal nach Salzburg – das hat der Weltradsportverband UCI beim Kongress in Luxemburg Anfang Februar entschieden. Gefahren werden soll auf der Weltcupstrecke am Asitz von der Mittelstation zum Bikepark im Tal. Bereits gesichert hat sich Leogang den Weltcup für die Jahre 2017 und 2018. Und für 2019 schaut‘s ebenfalls gut aus.  

Die Bewerbe bringen der Region rund um den Bike-Park Leogang weltweite Aufmerksamkeit. Ich gratuliere den engagierten Verantwortlichen der Saalfelden Leogang Touristik und den Leoganger Bergbahnen sehr herzlich.

Als begeisterte Mountainbikerin freut mich diese tolle Nachricht ganz besonders. Die zweite Mountainbike-Weltmeisterschaft innerhalb von nur 8 Jahren ist ein starkes Zeichen für das Bikeland Salzburg und hilft diesen attraktiven Outdoor-Sport weiter zu stärken.

Im Bild: Sportlandesrätin Martina Berthold beim Mountainbiken.

Ein Salzburger Doppelweltmeister

Bei der Naturbahnrodel-Weltmeisterschaft in Vatra Dornei (Rumänien) hat kürzlich Rupert Brüggler aus Hüttau seinen zweiten Titel gewonnen. Gemeinsam mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer nutzte ich gestern, Dienstag den 7. Februar die Gelegenheit und gratulierte unserem Rodelchampion herzlich beim feierlichen Empfang in seiner Heimatgemeinde.

Rupert Brüggler gewann zunächst die Goldmedaille mit der Mannschaft und dann im Doppelsitzer-Wettbewerb, gemeinsam mit seinem Tiroler Rodelpartner Tobias Angerer. 

Der 26 Jährige mischt bereits seit einigen Jahren in der Weltspitze mit: Er ist Vize-Weltmeister im Doppelsitzer und österreichischer Staatsmeister im Doppelsitzer 2015. Im Gesamtweltcup erreichte er bereits die Plätze vier (2015) und fünf (2013). Er wurde 1990 in Hüttau geboren und fährt in den Disziplinen Doppelsitzer und Einsitzer für den Rodelverein ASKÖ Hüttau. Seit 2005 ist er im Nationalkader. Von Beruf ist Brüggler Gleisfacharbeiter.

Mehr zu den Erfolgen in Vatra Dornei auf der Seite des österreichischen Rodelverbandes

 

Hinschauen und handeln. Strategien zum Schutz vor sexualisierter Gewalt.

Sport bringt Menschen zusammen und bereitet Freude. Im Training werden Kinder und Jugendliche motiviert an ihre Leistungsgrenzen zu gehen. Bekannt ist aber auch: Die körperliche, sexuelle und seelische Unversehrtheit von Kindern und Jugendlichen wird überwiegend dort verletzt, wo enge Beziehung, großes Vertrauen und starke Abhängigkeit bestehen.

Letztes Jahr im April startete ich die Initiative „Signale erkennen und handeln – Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport“: Ein offener und sensibler Umgang mit diesem heiklen Thema ist mir wichtig. Wir müssen aufeinander achten und darüber reden, wie wir sexuelle Übergriffe verhindern können. Tatsache ist, dass Kinder und Jugendliche auch im Sport Grenzüberschreitungen erleben.

Fortbildung für Trainerinnen und Trainer

Trainerinnen, Trainer und Verantwortliche von Sportvereinen werden bei der verantwortungsvollen Gestaltung des Kinder- und Jugendsportangebots unterstützt. Die Stärkung von Selbstbewusstsein, die Vermittlung von gegenseitiger Achtung und Respekt und der Schutz vor sexualisierter Gewalt stehen im Mittelpunkt der Fortbildung „Hinschauen und handeln“. Ebenfalls Thema: Sensibilisierung und Reflexion sowie Handlungsperspektiven für Trainerinnen, Trainer und Verantwortliche.

Gemeinsam mit Expertinnen arbeiten

Für die Fortbildung konnten die Wiener Sozialpädagogin und Psychotherapeutin Christine Klimt sowie die Mediatorin Stefanie Vasold gewonnen werden. Beide Referentinnen sind Mitglieder des Wiener Arbeitskreises gegen sexuelle Gewalt in Sportvereinen www.selbstlaut.org.

 

Fortbildung für TrainerInnen und FunktionärInnen: „Hinschauen und handeln“ – Prävention von sexuellen Übergriffen im Sport

Wann? Wo? 24.02.2017 von 10:00 – 17:00 Uhr, Sitzungszimmer, Chiemseehof/Salzburg

Anmeldungen via E-Mail: teresa.lugstein@salzburg.gv.at bis 10.02.2017

Telefon 0662 / 80 42-21 71,

make it – Büro für Mädchenförderung Land Salzburg, www.salzburg.gv.at/make-it.

Kosten € 30,-

Weitere Details zur Anmeldung gibt es hier

„Wir achten aufeinander“. Details zur Kampagne gibt es hier