Grödig wird noch familienfreundlicher

Kürzlich durfte ich gemeinsam mit Bürgermeister Richard Hemetsberger das neue Kinderbildungszentrum (KiBiZ) im Grödiger Ortsteil Fürstenbrunn eröffnen. Mit dem neuen KiBiZ setzt die Gemeinde Grödig einen weiteren bedeutenden Schritt als familienfreundliche Gemeinde. Die Betreuung der Jüngsten wird in der Flachgauer Gemeinde sehr ernst genommen. Viele Grödiger Mütter und Väter können so Familienleben und Beruf besser unter einen Hut bekommen, denn das neue KiBiZ bietet neben mehr Plätzen auch gute Öffnungszeiten und attraktive Ferienangebote an.

Vorzeigegemeinde für gute Kinderbetreuung

Mit dem Neubau in Fürstenbrunn setzt die 7.200 Einwohner starke Gemeinde Grödig kräftige Impulse und wird zur Vorzeigegemeinde für gute Kinderbetreuung. Das KiBiZ Fürstenbrunn soll den Mädchen und Buben ideale Rahmenbedingungen für ihre Entwicklung bieten. Im neu errichteten Haus werden dabei Kinder von 18 Monaten bis elf Jahren in unterschiedlichsten Betreuungsformen begleitet. Je zwei Krabbelgruppen, alterserweiterte Gruppen, Schulkind- und Kindergartengruppen werden hier künftig geführt. 3,8 Millionen Euro wurden investiert.

Mehr Angebote an Kinderbetreuungsplätzen gibt es aber nicht nur im Ortsteil Fürstenbrunn, auch im Ortsteil St. Leonhard wurde eine neue zusätzliche alterserweiterte Gruppe eingerichtet.

In der Schnee-Schule mit Marcel, Claudia, Fritz und Matthias

Letzten Freitag am 1. April lud die School On Snow zur diesjährigen Abschlussveranstaltung nach Annaberg. Dort traf ich viele skibegeisterte Kinder und eine lange Liste an prominenten Wintersportlerinnen und Wintersportlern rund um unseren Weltcup-Sieger Marcel Hirscher.

 

School on Snow, in Annaberg, Donnerkogelbahn Bergstation, im Bild v. li: Marcel Hirscher Schirennläufer, LR Martina Berthold,  01.04.2016 Foto: LMZ Franz Neumayr/SB

Neben Marcel Hirscher begrüßte auch die Profi-Snowboarderin Claudia Riegler – hier beim signieren meines Unterarms – die Kinder bei der School on Snow. Die Initiative „Jugend zum Wintersport“ hat Michael Lala vor 4 Jahren ins Leben zu rufen. Heuer konnten rund 1.900 Kinder erfahren, wie viel Spaß es macht, sich im Schnee zu bewegen.

Bei „School on Snow – Jugend zum Wintersport“ konnten Volksschülerinnen und Volksschüler diesen Winter in einem Partnerskigebiet (Saalbach/Hinterglemm, Dachstein West, Flachau, Dürrnberg) kostengünstig in den Skisport schnuppern. Sie erhielten Unterricht von Partnerskischulen, Liftkarte, Verpflegung und bei Bedarf Leihmaterial.

School on Snow, in Annaberg, Donnerkogelbahn Bergstation, im Bild v. li: LR Martina Berthold, Claudia Riegler Snowboarderin,  01.04.2016 Foto: LMZ Franz Neumayr/SB
Eine Unterschrift auf dem Unterarm von Snowboarderin Claudia Riegler  (Foto: LMZ Franz Neumayr/SB)

Es fasziniert mich, wie schnell sich Kinder begeistern können für Bewegung und Spaß im Schnee. Die strahlenden Gesichter der Kinder, wenn sie die ersten Schwünge ziehen oder in neue Wintersportarten hineinschnuppern, zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich danke Organisator Michael Lala und allen Lehrerinnen und Lehrern, die mit ihren Schulklassen an der Aktion teilnehmen, für ihren sportlichen Einsatz. Und danke an Marcel Hirscher, Claudia Riegler, Fritz Strobl und Matthias Lanzinger für die tatkräftige Unterstützung. Schön, wenn sich Vorbilder viel Zeit für den Nachwuchs nehmen.

School on Snow, in Annaberg, Donnerkogelbahn Bergstation, im Bild v. li: Fritz Strobl, Michael Lala Organisator, LR Martina Berthold, Matthias Lanzinger, mit Kindern der VS Aigen,  01.04.2016 Foto: LMZ Franz Neumayr/SB
School on Snow, in Annaberg (Foto: Franz Neumayr/SB)

Der Kindergarten als Brücke der Begegnung

Kindergarten Schanzlgasse, im Bild v. li: LR Martina Berthold, Benjamin, Lamar mit Onkel Mahmoud Al Mohmmad, Sebastian Wirnsberger Leiter Landeskindergarten,  10.02.2016 Foto: LMZ Franz Neumayr/SB
Kindergarten Schanzlgasse,
im Bild v. li: LR Martina Berthold, Benjamin, Lamar mit Onkel Mahmoud Al Mohmmad, Sebastian Wirnsberger Leiter Landeskindergarten,
10.02.2016
Foto: LMZ Franz Neumayr/SB

Im Landeskindergarten Schanzlgasse kommen seit Dezember 2015 geflüchtete Eltern mit ihren Kindern aus Syrien mit Salzburger Familien zusammen. Kooperationspartner des dem Integrationsprojektes „Familien mit Familien“ ist das CARITAS-Flüchtlingshaus Mülln.  Mehr lesen

Salzburg ermöglicht erstmals Tageseltern in Betrieben

Endlich, gemeinsam mit dem Tageselternzentrum Salzburg (TEZ) haben wir das Pilotprojekt „Betriebstageseltern“ gestartet. Die Firma Siconnex in Hof bei Salzburg bietet somit als erstes Salzburger Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an, ihre Kinder in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz von einer Betriebstagesmutter betreuen zu lassen. Mehr lesen

Wir haben Platz. Wir schaffen Plätze!

Kinderbetreuung und Asyl

Für jedes Kind einen Betreuungsplatz

Das ist mein zentrales politisches Ziel. Daher freut es mich, dass 2014 in Salzburg rd. 1.000 zusätzliche Plätze geschaffen worden sind. Damit wird nicht nur vielen Kindern Betreuung und elementarer Bildung angeboten. Gleichzeitig werden auch deren Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt. Aber mehr noch: Der Ausbau bringt rd. 90 neue Arbeitsplätze in der Betreuung und am Bau.

Mehr lesen

Kinderbildung und -betreuung in Salzburg muss leistbar UND vorhanden sein!

Seit 1.9.2014 zahlt das Land Salzburg allen Familien Zuschüsse zu den Elternbeiträgen in Betreuungseinrichtungen in der Höhe von monatlich € 25,- (ganztags) bzw. € 12,50 (halbtags). Familien mit geringem Einkommen erhalten nicht nur die Zuschüsse in der bisherigen Höhe (€ 50,- bzw. 25,- pro Monat), sondern darüber hinaus noch zusätzliche € 50,- pro Jahr (Details) Mehr lesen