Christian
Morgner

Ich bin der Überzeugung, dass die Politik nur etwas bewirken kann, wenn sie der Bevölkerung zuhört und versucht, das Bestmögliche für die Bürger und Bürgerinnen umzusetzen. Ich glaube auch, dass gewählte Volksvertreter/innen eine große Verantwortung haben und sich dieser auch stellen sollen.  

BürgerInnenbeteiligung:
„Betroffene zu Beteiligten machen“ war ein Credo von Robert Jungk, das heute immer noch gültig ist. Es braucht mehr Information, Partizipation und Mitbestimmung. Dazu gehört auch das Salzburger Modell für Direkte Demokratie, das im Stadtrecht verankert gehört.

Verkehr:
Nur ein Ausbau des schienengebundenen Verkehrs und eine Erweiterung der Busspuren kann zur Entlastung der Stadt beitragen. Ich bin gegen eine Freigabe der Busspuren für Elektrofahrzeuge.

Tourismus:
Im Tourismus brauchen wir dringend Qualität statt noch mehr Quantität! Dazu braucht es eine Reduktion der Touristenbusse und stattdessen eine längere Verweildauer in der Stadt Salzburg.

Wohnen:
Ich bin für eine Reglementierung des Vermietens von Wohnungen über Online Plattformen (wie z.B. Airbnb). Diese Art der Vermietung nimmt den Bürgerinnen und Bürgern Wohnraum weg und verteuert diesen massiv.

Christian Morgner, 42 Jahre, Beamter der Stadt Salzburg
christian.morgner@gruene.at
https://www.facebook.com/christian.morgner.33

Zurück